Region im Überblick

Region im Detail

Laufende Termine

Keine Termine gefunden

Nächste Termine

Keine Termine gefunden

Archiv der Startseiten 2009

 

Da nach unserer Erfahrung bei uns in Vorpommern alles etwas später kommt, können wir noch hoffen, dass auch die Warmfront etwas wartet und uns der Winterzauber bis Weinachten erhalten bleibt. Die Natur hat sich in ein schönes weißes Kleid gehüllt und scheint sich auszuruhen. Lassen Sie es am besten auch ein bisschen ruhiger angehen und genießen Sie die Zeit. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2010.(18.12.2009)

„Tanzen macht Spaß“ im Gemeindehaus in Schlatkow. (25.11.2009) Dieses Motto nehmen Tanzpädagoge Dietmar Schnelle (Bildmitte) und seine Schüler wörtlich. Mit gekonnter Einführung der Tanzschritte und oft lustigen Tipps für den Umgang mit dem Tanzpartner, sorgt der Tanzlehrer für eine aufgelockerte Stimmung. Der Anfängerkurs für "Standard" und "Latein", der am 25.11.2009 begann, ist sehr gut besucht, so dass nur noch wenige Plätze frei sind. Anfang Februar soll aber bereits der nächste Kurs in Schlatkow beginnen. Interessierte können sich hier mittwochs ab 19:30 Uhr oder sonst bei Frau Brandt unter 039724/23789 anmelden. Organisiert wurde der Tanzkurs von der „Tanzsportgemeinschaft Lilienthalstadt Anklam e.V.„ zusammen mit der Gemeinde Schmatzin.

 

Vorstellung der Chronik für Dersekow und Klein Zastrow durch Herrn Dr. Wolfgang Arndt.(10.11.2009) Circa 150 Bürger folgten am 06.11.2009 der Einladung zu dieser Veranstaltung. Alle bisherigen Rückmeldungen zu diesem Abend waren ausgesprochen positiv. Im vollbesetzten Saal des Landhofs Dersekow zeigte Herr Dr. Wolfgang Arndt Auszüge aus seinem hervorragenden Werk und lieferte einen geschichtlichen Zusammenschnitt. Er schilderte in eindrucksvoller Weise mit Bildern aus der Chronik die Geschichte der Besiedlung von der Steinzeit bis zur Gegenwart. Am Ende der Veranstaltung konnte die Chronik erworben werden. Viele Bürger ließen eine persönliche Widmung eintragen und ihr Exemplar von Herrn Dr. Wolfgang Arndt signieren. Die Nachfrage war so groß, dass nicht alle Kaufwünsche erfüllt werden konnten. Die Chronik umfasst mehr als 200 Seiten und ist unter dem Titel "Bebilderte Geschichte Dersekows und Klein Zastrows" in einer Auflage von 500 Exemplaren erschienen. Sie kann im Amt Landhagen und demnächst im Landmarkt Dersekow bei Frau Katrin Seel erworben werden. Auf dem Dersekower Adventsmarkt am 05.12.2009 besteht wieder die Möglichkeit, das eigene Exemplar vom Autor Herrn Dr. Wolfgang Arndt signieren zu lassen.

Quelle: Aktive Bürger der Gemeinde Dersekow

 

Ein Wohnzimmer, dichtgedrängt gefüllt mit erwartungsvollen Menschen.(26.10.2009) Das Wohnzimmer der Familie Elke Maier und Adolf Müller verwandelt sich einmal im Monat in ein "Lüttes Schlott". Ihr Einfamilienhaus in Göslow ( Gem. Görmin ) ist dann Ort für anspruchsvolle Vorträge und Gesprächsrunden. Ob Reiseberichte, wissenschaftliche Vorträge oder Gesprächsrunden, immer sind hochkarätige Referenten von Nah und Fern eingeladen. Die Gastgeber besorgen aus dem ganzen Ort dann Stühle und bereiten ein Buffet mit Bowle und belegten Broten vor. In dieser privaten Atmosphäre fühlt sich jeder Gast schnell wohl und es entsteht ein ganz besonderes Verhältnis zwischen Referent und Publikum. Das "Kleine Schloss" von Elke Maier und Adolf Müller ist zwar für die nächsten Veranstaltungen schon fast ausgebucht, aber die Gastgeber versuchen auch für neue Gäste immer noch einen Platz zu schaffen.
Weitere Informationen über das "Lütte Schlott" auf unserer Themenseite

Informationen über die nächsten Veranstaltungen erhalten Sie direkt bei Elke Maier unter Tel.: 039992 / 70711 und in unserem Veranstaltungskalender.

 

Die Greifswalder Oie - der iPunkt unserer Region (24.09.2009) Ganz im Nordosten unserer Region befindet sich dieses landschaftliche Kleinod. Die rechtlich zur Gemeinde Kröslin gehörende Insel zeigt sich im Herbst besonders farbenfroh. Jetzt beginnt auch die Zeit, in der viele Zugvögel hier Station machen. Noch bis Ende Oktober können bis zu 50 Gäste am Tag die Insel besuchen. Ob im weiten Grasland, im urigen Wald oder vom alten Leuchtturm, überall hat man einen besonderen Blick auf unsere schöne Natur. Nach der Ankunft mit dem "Seeadler" kann man bei einem Vortrag vom Leiter der Naturstation des Jordsandvereins viel über die Insel und die Arbeit des Vereins erfahren. Der zweistündige Aufenthalt ist auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis.
Mehr über die Greifswalder Oie erfahren Sie auf unserer neu eingestellten Themenseite!
Abfahrtzeiten zur Insel erfahren Sie auf der Homepage der Rederei

 

Der Herbst hält Einzug in unserer Region (15.09.2009) Die Zugvögel versammeln sich auf den Feldern, um gemeinsam in den Süden zu starten. Auch die Blätter der Bäume färben sich langsam bunt, doch ein Hochdruckgebiet mit stabiler Ostwetterlage verspricht noch einen schönen Gruß vom Sommer. Das Wetter lädt zum Pilzesammeln, Wandern und Fahradfahren ein. Hoffentlich lässt das Regenwetter ein bisschen auf sich warten, so das man den Spätsommer noch lange genießen kann.

 

Interessantes Theaterprojekt mit Jugendlichen in Ranzin (26.08.2009)  Beim Kultur- & Freizeitverein Ranzin beginnt ein anspruchvolles Theaterprojekt mit Jugendlichen aus der Region. Viele von ihnen haben schon Erfahrungen vom letzten Projekt, in dem sie einen Titel von „Sido“ im Theaterstück thematisiert haben. Jetzt ist ein Musical mit dem (noch Arbeits-) Titel „Reise-Reise“ geplant. Unter der Anleitung von Michael Turban (ehem. „Musikfabrik“ Greifswald), Cornelia Kühn (Theaterpädagogin) und Projektleiterin Christiane Schöllner erarbeiten die Jugendlichen selbst Szenen, Dialoge und sogar Musikstücke. Bei diesem Stück geht es unter dem Thema „Ich fand, was ich nie suchte“ um die Gefühle von Jugendlichen, die ungefragt aus ihrem Freundeskreis, ihrer Liebe, ihrer Heimat gerissen werden, weil ihre Eltern im Ausland eine neue Existenz aufbauen wollen. Die Jugendlichen proben jeden Freitag ab 16:00 Uhr. Jugendliche und Erwachsene aus der Region sind herzlich eingeladen an dem Projekt mitzuwirken. Vor allem männliche Jugendliche sind gefragt. Dabei können sie auch als „Techniker“, „Bühnenbildner“ und „Kostümbildner“ dieses Projekt mitgestalten. Neben der Gemeinde und dem Kultur- & Freizeitverein Ranzin unterstützt die Initiative „RAN – Wir von hier!“ vom Kreisdiakonischen Werk Greifswald- Ostvorpommern e.V. das Projekt. Die Mitarbeiter Rene Schulz und Carmen Müller konnten hier schon eine Förderung erreichen, aber Sponsoren aus der Region sind natürlich gefragt, hier „ihre“ Jugendlichen zu unterstützen.

 

Fährverbindung Lubmin - Rügen (18.08.2009) Nach Reparatur der Seebrücke in Lubmin gibt es sie wieder, die wöchentliche Fährverbindung zwischen Lubmin und dem Ort Gager auf der Insel Rügen. Jeweils Sonntags um 10.00 Uhr ist Abfahrt mit der MS "Hanseat" von der Seebrücke Lubmin. Ankunft in Lubmin ist am gleichen Tag 17.00 Uhr. Die Fährverbindung soll nach der guten Auslastung in diesem Jahr auch im nächsten Jahr ab der 1. Juli Woche bis Ende August verkehren. Darüber hinaus können Bootsfahrten außerhalb der Regelzeiten auch privat gechartert werden. Die Fähre bietet Platz bis zu 90 Personen. Der Orientierungspreis liegt bei ca. 250 €/Stunde.
Näheres zur Reederei finden Sie unter www.boddenreederei-ruegen.de bzw. über Telefon 0383088389.

 

Café & Mee(h)r in Loissin. (10.08.2009) Das Wohn- und Geschäftshaus der Familie Koschella ist in Loissin eröffnet. Im Café / Bistro von Inhaberin Heidrun Koschella gibt es vom Frühstück bis zum Cocktail abends an der Bar, ein umpfangreiches Angebot. Die Gaststätte ist von 10:00 - ca. 20:00 Uhr geöffnet. In der Küche sollen die Speisen nur frisch zubereitet und auf Fertiggerichte ganz verzichtet werden. Ab September ist im vorderen Teil noch ein kleiner Lebensmittelladen, der ab 7:30 Uhr geöffnet ist, geplant. Die Gaststätte kann auch für Betriebs- und Familienfeiern für bis zu 25 Personen gebucht werden. Im kleinen Studio " Fußpflege & Mee(h)r " von Tochter Ulrike kann man außerdem nach Terminabsprache seine Füße pflegen und verschönern lassen. Das Haus ist direkt an der Straße zum Zeltplatz und wird auch von jedem ankommenden Camper sofort wahrgenommen ....so kann man nur viel Erfolg wünschen!

 

Bei den "Wikingern, im Tal der Biber". (17.07.2009) Unter diesem Motto werden die Gäste hier beim Kanuverleih Menzlin empfangen. Neben Kanutouren und Floßfahrten auf der Peene, bietet der Inhaber Rainer Vanauer auch qualifizierte Führungen am Wikinger- Handelszentrum Menzlin an. Alle Interessierten und vor allem Schulklassen erfahren hier viel über diesen frühgeschichtlichen Handelsplatz mit Gräberfeld, Wikingerstraße und -brücke. Mit seinem "urigen" Humor erläutert Rainer Vanauer auch Riten und Gebräuche der Wikinger. Abends geht es dann auf Bibertour.....mit Erfolgsgarantie, wie der Inhaber mit zwinkerndem Auge verspricht. Eine Tour in die wunderschöne Natur der Peene lohnt sich aber immer, auch wenn sich die Biber mal verstecken sollten.
Auch der Imbiss von Frau Vanauer hat ein sehr gutes Angebot, so dass sich in der Mittagszeit auch viele "Nichtkanufahrer" hier einfinden.
mehr Infos auf der Homepage

 

Altes Handwerk "lebt" in Freest! (26.06.2009) In der ehemaligen Jarling Bootswerft in Freest riecht es nach altem und neuem Holz, laufen alte Maschinen und arbeiten freundliche Menschen. Vor 2 Jahren übernahm die Boots- und Schiffbaumeisterin Kirsten Dubs die alte Werft und lässt zusammen mit ihren 4 Mitarbeitern und 2 Lehrlingen das traditionelle Handwerk des Holzbootbaus wieder aufleben. Die alte hölzerne Werfthalle passt gut zu den Booten, die hier gebaut oder repariert werden. Auch wenn die Erhaltung und Sanierung viel Energie und Geld kosten, möchte die tatkräftige Geschäftsführerin unbedingt dieses Flair erhalten und saniert die Halle Stück für Stück. Auch bei der Arbeit an den traditionellen Booten beschreitet die sympathische Frau zum Teil ungewohnte Wege. So können Eigner bei der Restaurierung ihrer Boote in der Werft selbst einfache Arbeiten ausführen. So lässt sich mancher Euro sparen und man lernt sein Boot und das Handwerk aus nächster Nähe kennen. Bei Projekten und Workshops haben auch Familien, Jugendliche und Kinder die Möglichkeit an Holzbooten zu arbeiten, oder sogar ein kleines Boot für sich zu bauen. Termine für Kurse und Workshops erfahren Sie auf der Homepage der Werft und in unserem Veranstaltungskalender.
Homepage der Werft

 

"Mittsommer- Remise" auch in Schlatkow! (16.06.2009) Die Gutsanlage Schlatkow nimmt am Sonnabend (20. Juni) im Rahmen der "Mittsommer- Remise" an der "Nacht der nordischen Guts- und Herrenhäuser" teil. (siehe auch Veranstaltungskalender) In der historischen Gutsanlage in Schlatkow, einem Ort der Gemeinde Schmatzin, ist in den letzten Jahren unter der Federführung von Bürgermeister Dr. Klaus Brandt (Foto) ein Ziel auch für geschichtlich interessierte Besucher entstanden. An diesem Ort wurde 1807 ein historisch bedeutsamer Waffenstillstand zwischen Frankreich und Schweden geschlossen. Informationen darüber und über die Schwedenzeit Pommerns sind hier am Originalschauplatz in der Ausstellung ausführlich dargestellt.
In der "Alten Pommerschen Melkerschule" finden ua. Ausstellungen und musikalische Veranstaltungen statt. Hier spielt und pflegt Herr Raken nicht nur den alten Blüthner-Flügel sondern stellt auch Kontakte zu anderen Künstlern her und holt sie an diesen schönen Ort. Die historische Herberge ist ein ideales Ausflugsziel für Vereine, Studenten, Radler und Wanderer. Aber gerade auch für Familien ist hier neben dem großen Spielpark ein guter Ort zum Erholen entstanden.
Homepage Schlatkow   Weitere Infos Mittsommer-Remise

 

Interessantes Dorfkino ! (28.05.2009) Im Gemeindezentrum "Alte Schule" in Diedrichshagen gibt es seit 2005 eine Interessengemeinschaft, die mit ihren Mitgliedern und Gästen jeden 3. Mittwoch im Monat einen Film abseits der üblichen Formate anschaut. In gemütlicher Atmosphäre kommen Filme von Festivals, Dokumentarfilme und kleinere kulturvolle Filme, die unter "Filmkennern" als Geheimtip gehandelt werden auf die Leinwand. Auch ist es schon gelungen, Regisseur und Darsteller zur Vorstellung einzuladen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Während "Filmvorführer" Stephan Saß (l.) die Technik bereit macht, können sich die Besucher noch günstig Getränke kaufen. Bei den Stühlen fasst jeder mal mit an. So ist es doch etwas persönlicher als im großen Kino in der Stadt. Der günstige Eintrittspreis von 2,- Euro ist möglich, weil die Gemeinde und andere Förderer dieses Projekt unterstützen. Nach der Sommerpause kann man sich wieder auf einen interessanten Film im September freuen.
Weitere Infos auf der Homepage des Dorfkinos

 

"Zwerge" präsentieren ihre "Burg" in Loissin (19.05.2009) Am Sonnabend (23.Mai) präsentieren die Erzieherinnen Frau Moderhak, Frau Krysmanski und Frau Hass zusammen mit den "Zwergen" ihre "neue" Kita. Die kommunale Einrichtung wurde von der Verwaltungs- und Wohnungsbaugesellschaft Hanshagen komplett saniert und modernisiert und strahlt jetzt eine helle und schöne Atmosphäre aus. Auch wurden auf dem Hof und im Spiel- und Aufenthaltsraum neue Geräte und Möglichkeiten für die 46 Kinder angeschafft, die zur Zeit hier betreut werden. Am Sonnabend sind alle Interessierte von 14:00 bis 17:00 Uhr herzlich ins Gutshaus von Loissin eingeladen. Für die Kleinen gibt es ein Programm mit Puppenspiel und Kinderschminken. Für Groß und Klein gibt es Kaffee und Kuchen, der kostenlos gereicht wird. Die Mitarbeiter der Kita würden sich aber über eine kleine Spende für ein schönes Schild für ihren Kindergarten freuen, damit auch von der Straße aus die Kita zu erkennen ist.

 

Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Mesekenhagen wieder komplett - Herzlichen Dank an die Sponsoren! (28.04.2009) Nachdem bereits im Herbst vergangenen Jahres ein moderneres Löschfahrzeug angeschafft wurde, entschied sich die Gemeindevertretung Mesekenhagen für den Ersatz des auch von der Feuerwehr als Zweitfahrzeug genutzten Gemeindebusses. Die laufenden Kosten und auch die Aufwendungen für die Instandhaltung überstiegen inzwischen wegen des Alters des Fahrzeugs und der gelaufenen Kilometer deutlich die Grenzen der Wirtschaftlichkeit.
Die Entscheidung zum Kauf eines nigel-nagel-neuen Citroen-Jumper-Neunsitzers fiel der Gemeindevertretung nicht ganz so schwer, weil die Kosten für die Anschaffung des Löschfahrzeuges wegen des Engagements der FFW-Kameraden unter dem gesetzten Preislimit gelegen hatten und daher noch Haushaltsmittel zur Verfügung standen.
Damit ist die Feiwillige Feuerwehr für die bevorstehenden Aufgaben wieder bestens gerüstet. Wie bereits der Vorgänger wird aber auch der neue Kleinbus nicht nur für die Feuerwehr eingesetzt, sondern steht auch für Gemeindezwecke zur Verfügung. Hiermit sind insbesondere Fahrten der Senioren oder auch Einsätze für die Kita „Buddelflink“ gemeint. Allerdings wird es für solche Touren stets einen Fahrer der Feuerwehr bzw. der Gemeinde geben, um möglichst lange Freude an dem Fahrzeug zu haben.
Ein besonders großes Dankeschön möchten wir an dieser Stelle unbedingt an den Polsterer Herrn Manfred Müller und Herrn Peter Schlusche vom Hauswartservice - beide aus Klein-Karrendorf – richten, die sich spontan entschieden, die benötigten Schonbezüge und Fußbodenbeläge für den Citroen-Transporter zu sponsern. Das ist toll und wirklich keine Selbstverständlichkeit!
A. Rieger

Rohrlager in der Landschaft (21.04.2009)  An mehreren Stellen unserer Region lagern die Rohre für den landseitigen Anschluss der Ostseegaspipeline NordStream. Die Pipeline wird Russland und die Europäische Union durch die Ostsee direkt verbinden und Erdgas aus Westsibirien und der Arktis zur Energieversorgung von Unternehmen und Privathaushalten transportieren. Mit dem Bau der Pipeline soll nach den Plänen der NordStream AG noch in diesem Jahr begonnen werden. Der erste Leitungsstrang soll Ende 2011 fertig gestellt und nach einer Testphase im Frühjahr 2012 mit einer Transportkapazität von rund 27,5 Mrd. qm Erdgas pro Jahr in Betrieb gehen. In einer zweiten Projektphase soll die Transportkapazität durch einen parallel laufenden Leitungsstrang auf rund 55 Mrd. qm Erdgas pro Jahr verdoppelt werden. Der zweite Leitungsstrang soll 2012 in Betrieb gehen. Für diesen weiteren Transport der über die Ostseepipeline Nord Stream anlandenden Gasmengen plant WINGAS, ein Gemeinschaftsunternehmen der Wintershall Holding AG in Kassel und der russischen Gazprom zusammen mit der E.ON Ruhrgas AG zwei Erdgasleitungen. Die OPAL (Ostsee-Pipeline-Anbindungs-Leitung), die ab 2010 von Greifswald aus in Richtung Süden Gas bis Olbernhau an die deutsch-tschechische Grenze transportieren soll sowie die NEL (Norddeutsche Erdgas-Leitung), die ab 2012 Greifswald in Richtung Westen mit Achim bei Bremen verbinden soll. Die ursprünglich für die Versorgung der geplanten Gaskraftwerke in Lubmin bereits planfestgestellte 210 Kilometer lange Gasleitung „NORDAL“ von Greifswald bis Berlin, könnte auch zum Abtransport von Teilmengen der Ostseepipeline Nord Stream in das deutsche Ferngasnetz genutzt werden. Das Planfeststellungsverfahren für die OPAL ist Anfang November 2008 durch das Bergamt Stralsund eröffnet worden. Die OPAL ist für eine Gasmenge von 30 Mrd. qm pro Jahr ausgelegt und soll ab 2011 in Betrieb gehen. Das Raumordnungsverfahren für die NEL ist im August 2008 abgeschlossen worden. Mit der Antragstellung für das Planfeststellungsverfahren wird in 2009 gerechnet. Die Pipeline soll im Jahr 2012 in Betrieb gehen und eine Gasmenge von 20 Mrd. qm pro Jahr transportieren. Bis das Vorhaben realisiert wird, können die Rohre noch als „Freiluftskulpturen“ bewundert werden. Ein freundlicher Hinweis noch: Betreten der gestapelten über 18m langen und 1,40m dicken Rohre ist selbstredend nicht erlaubt.

 

Die Saison ist eröffnet!   Auf dem Segelflugplatz in Schmoldow sind die Mitglieder des SFC in die Segelflugsaison gestartet. Bei gutem Wetter konnten sie gleich viele Starts machen und mit der Flugausbildung beginnen. Auch zahlreiche Gäste zog es bei dem schönen Wetter auf den Flugplatz. Viele von ihnen nutzten die Gelegenheit zu einem Mitflug und konnten unsere Region aus der Vogelperspektive betrachten. Der Verein bietet vor allem auch Jugendlichen ab 14 Jahren ein interessantes und anspruchsvolles Hobby an, wobei man hier vor allem merkt, das nur ein gutes Team die schönen "Vögel" in die Luft bekommt.

Weiter Infos finden Sie auf der Homepage des Vereins

 

 

Fangfrischer Hering aus dem Greifswalder Bodden (23.03.2009)  Die Heringssaison ist in vollem Gange. Im Hafen Freest kann der rege Hafenbetrieb zur Zeit schön beobachtet werden. Je nach Witterung dauert die Heringssaison noch bis Anfang Mai. Für Fischfreunde wird der Silberling direkt über die Bordkante verkauft. In den Fischgeschäften am Hafen gibt es ferner eine breite Palette an weiteren Angeboten. In den vergangenen Jahren wurden jeweils über 3.800 t Fisch von der Fischereigenossenschaft "Peenemündung" Freest e.G. angelandet. Mit 45 Booten liegt hier der größte Fischereihafen am Greifswalder Bodden, der einen beachtlichen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung leistet. Weitere gewerbliche Fischereistandorte in unserer Region befinden sich in den Kleinhäfen Spandowerhagen, Gristow und Hollendorf, in der Marina Kröslin sowie im Seebad Lubmin,  Weitere Infos zum Hafen Freest

 

Auf Suche nach dem Frühling (16.03.2009) können die Besucher am 22.März im Naturerlebnispark in Gristow gehen. Die 15 Parkmitarbeiter sind zur Zeit voll mit der Saisonvorbereitung beschäftigt und freuen sich schon auf das Fest am Sonntag. Auf dem 70 ha großen Gelände sind neben Kleintieren wie Kaninchen, Meerschweine und Vögel, auch Pferde, Rinder, Esel und Schafe zuhause. Vor allem die kleinen Lämmer können sofort ein jedes Herz erobern. Insgesamt laufen auf dem Gelände schon ca. 80 Lämmer verschiedener Schafrassen umher. Beim Fest gibt es dann mit Bastelstraße, Minicars, Ponyreiten und Lagerfeuer mit Knüppelkuchen ein buntes Programm für Jung und Alt. Bei einer gemütlichen Kremserfahrt kann man außerdem das großräumige Areal kennelernen. Fürs leibliche Wohl wird auch gesorgt, so bleibt nur noch der Wunsch, dass der Wettergott auch auf den Frühling eingestimmt ist.
Weitere Infos auf der Homepage

 

Am Hafen Vierow (26.2.2009) stehen die Laster im Stau. Vor allem Getreide wird in diesen Wochen verstärkt umgeschlagen und zwischengelagert. Dabei kommt der Hafen in letzter Zeit oft an seine Umschlagsgrenze, die bei ca. 3000 t pro Tag liegt. Dieser erfreuliche Zuwachs könnte mit einer Anbindung an das Schienennetz noch besser bewältigt werden. Ein Förderantrag dafür hat der Betreiber des Hafens Vierow schon seit einiger Zeit in Schwerin in der Bearbeitung.

 

Am Strand von Ludwigsburg (3.2.2009) kann man auch im Winter bei Spaziergängen die Natur genießen. Der Sonnenuntergang am späten Nachmittag ist sehr schön und lässt den Frühling schon erahnen. Warme Kleidung ist aber in diesen Tagen Pflicht, wenn man durch das NSG Lanken streift. In der Gaststätte "Boddenblick" kann man sich bei einer Tasse Tee oder Kaffee gut aufwärmen.

 

 

Das Finale der Wanderausstellung (23.01.2009)  "80 Jahre Freester Fischerteppiche" wurde am 21.Januar feierlich im Seebadzentrum Lubmin eröffnet. Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister Dr. Klaus Kühnemann sorgte der Volkschor Lubmin mit dem Pommernlied für die richtige Atmosphäre, um diese traditionelle regionale Kunst zu präsentieren. Nach Ausstellungen in Freest, Mölschow, Anklam und Zinnowitz ist die Wanderausstellung hier im Seebadzentrum Lubmin noch bis zum 1. Februar täglich von 12:00 - 17:00 Uhr zu sehen. Foto: Usedom-Aktiv

 

Kalt, aber mit Sonnenschein (8.1.2009) empfängt uns das neue Jahr in unserer Region. So wie hier an der Ziese, frieren die Gewässer langsam zu und locken zum Schlittschuhlaufen. Aber Vorsicht ist geboten, denn an den meisten Stellen ist das Eis noch zu dünn und es droht Einbruchgefahr.
Tiere wie Graureiher und Füchse finden sich an den wenigen eisfreien Stellen ein, um zu jagen oder zu trinken (flüchten aber leider schnell vor tapsigen Fotografen:-).

 

 

 

 

Zum Archiv 2008...