Region im Überblick

Region im Detail

Laufende Termine

Keine Termine gefunden

Nächste Termine

Keine Termine gefunden

Archiv der Startseiten 2008

 

Das Jahr 2008 ist zu Ende (30.12.2008) Im abgelaufenen Jahr ist in unserer Region viel los gewesen und wir konnten Ihnen von vielen Ereignissen berichten. Auch im Jahr 2009 wollen wir versuchen, den Bürgern unserer Region und ihren Gästen ein interessantes Fenster zu bieten.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine schöne Silvesterfeier und ein gesundes und erfülltes Jahr 2009!

 

 

 

Den Weihnachtsbaum selbst schlagen (14.12.2008), war heute in Netzeband das Motto. So wie Familie Fachtner aus Katzow (Foto), nahmen viele Bürger aus unserer Region die Gelegenheit wahr, ihren Weihnachtsbaum selbst in der Schonung auszuwählen und abzusägen. Am schwierigsten gestaltete sich meistens die Auswahl, denn bei diesem großen Angebot schöner Bäume war es schwer, sich entgültig zu entscheiden. Das Absägen war Dank der Mitarbeiter des Landgutes von Dr. Holzhausen kein Problem. Bei Grillwürstchen und Glühwein konnte man sich ein wenig aufwärmen und dabei mit Bekannten reden, so dass es fast wie auf einem kleinen Weihnachtsmarkt zuging. Am kommenden Wochenende (20/21.) gibt es dann noch einmal die Möglichkeit, sich einen Weihnachtsbaum auszusuchen.

 

Dem Drachen auf die Spur kommen (2.12.2008),  dieser Aufgabe stellten sich die Teilnehmer des Fotowettbewerbs "Die Lanken im Jahreslauf". Das Drachensymbol, Markenzeichen des Themenwegs "Drachenreich Lanken", vereint in sich die Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Metall, mit denen man sich früher die Naturgewalten erklärt hat. Bei den Spuren des Drachens, die es aufzuspüren galt, handelt es sich also um die Wirkung der Naturkräfte, um das Werden und Vergehen in der Natur. Über 80 Bilder sind eingegangen, von denen 20 während des Adventsmarktes in der Schlossanlage Ludwigsburg am 6.12.08 ausgestellt werden. Die Besucher sind aufgerufen, darunter ihren persönlichen Favoriten zu wählen und damit an der Verlosung eines Fotokalenders teilzuhaben. Die Preisverleihung findet um 14.30 Uhr statt. Der Wettbewerb wurde ausgerichtet von der Michael Succow Stiftung zum Schutz der Natur. Die Preise wurden gesponsert vom Naturkostladen Keimblatt, dem Fotofachgeschäft Foto Peters, dem Cafe Koeppen und der Buchhandlung Weiland.
Text: Susanne Völlm (Succow-Stiftung) , Foto: Henryk Kaatz

 

Weihnachtsmarkt in der Kulturscheune in Katzow, alle Jahre wieder! (25.11.2008)  Viele Besucher kamen, um bei Sonnenschein und einem im Schnee eingehüllten Skulpturenpark einen der ersten Weihnachtsmärkte in der Region zu besuchen. Kleine Geschenke standen dabei ebenso auf dem Programm, wie das Sammeln von Anregungen für eigene Basteleien. Mit Glühwein, Bratwurst oder Schwein vom Spieß war darüber hinaus auch für das leibliche Wohl gesorgt. Zusammengenommen war der Weihnachtsmarkt in Katzow deshalb auch in diesem Jahr einen Ausflug wert!

 

 

 

 

Am Strand von Lubmin (8.11.2008) kann man auch an diesen Tagen gut spazieren gehen. Wenn sich mal die Sonne zeigt, ist es am besten, wenn man sich gleich auf den Weg zum Seebad macht, denn schon auf dem Nachhauseweg von diesem Spaziergang tröpfelte der Regen wieder an die Frontscheibe. Bei schlechtem Wetter hat man auch aus dem Fenster der Gaststätte des Hotels "Seebrücke" einen guten Blick auf das Wasser

 

Kunst erleben im Schloss in Karlsburg (26.10.2008)  Der Klavierabend von Natsumi Foljanty unterstrich am Wochenende sehr gut die klassische Atmosphäre des Barocksaals im Schloss von Karlsburg. Die Pianistin aus Berlin ließ in dem schönen Saal Werke von Bach, Beethoven und Brahms erklingen, was vom zahlreich anwesenden Publikum mit lang anhaltendem Applaus honoriert wurde.
Der „Förderverein Kultur Karlsburg e.V.“ bringt übers Jahr mit kulturellen Veranstaltungen so Leben ins Schloss Karlsburg und macht es auf diese Weise der Öffentlichkeit zugänglich. Infos zum Schloss und zu weiteren Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage der Gemeinde und in unserem Veranstaltungskalender.

 

Jetzt kommt der Herbst mit Macht (17.10.2008)
und hat für jeden Geschmack was dabei: Regenböen fegen das bunte Laub von den Bäumen und wechseln sich ab mit ruhigen und sonnigen Tagen. Damit beginnt die ideale Zeit für Stubenhocker und Leseratten, für Spaziergänger und Pilzesammler.

 

 

Hafen Freest ist gute Station bei einem Tagesausflug (10.10.2008) Hier kann man noch Fischer bei der Arbeit sehen. Deshalb strahlt der Hafen eine sehr maritime Stimmung aus. Von hier aus gibt es auch die Möglichkeit, Ausflüge z.B. zum Ruden und zur Greifswalder Oie zu unternehmen, was zu dieser Jahreszeit bestimmt einen ganz besonderes Erlebnis ist. Im Hafen gibt es auch gute Angebote fürs leibliche Wohl, so das man gut gestärkt den Tag genießen kann.
Fahrpläne für Gastschifffahrt und Tagesauflüge auf der Homepage

 

Die Peene und ihre Umgebung (1.10.2008)  sehen an diesen herbstlichen Tagen wie "gemalt" aus. Hier vom Wasserwanderrastplatz in Sophienhof hat man einen schönen Blick über die Peene in Richtung Loitz. Naturliebhaber sind an diesen etwas kälteren Tagen mit den Anglern fast unter sich und können die Tier- und Pflanzenwelt in Ruhe genießen. Wer mit dem Boot unterwegs ist, hat an vielen Rastplätzen die Möglichkeit zu einem Halt.

 

In der Reitanlage Engelmann in Weitenhagen (20.09.2008) kann man sein Pferd nicht nur einstellen und betreuen lassen. Die 2-fache Pferdewirtschaftsmeisterin (Zucht/Haltung u. Reiten) Sandra Engelmann (r.) bildet hier die Reiter und ihre Pferde aus. Seit August 2003 betreibt sie die Reitanlage mit dem Ziel, Sportpferde zu züchten, auszubilden und zu vermarkten. Die Erfolge bei vielen Turnieren und Pferdeprüfungen bestätigen die gute Arbeit auf der Anlage. Ihre Reitanlage ist mit der Pferdepension aber auch eine gute Adresse für Pferdebesitzer, die ihre Pferde einstellen und unter fachkundiger Aufsicht selbst ausbilden wollen. Von den 34 Boxen sind zwar nur wenige frei, aber bis jetzt haben wir immer noch eine Lösung gefunden ein neues Pferd aufzunehmen, sagt die Inhaberin. weitere Infos auf der Homepage, weitere Reitangebote unserer Region

 

Idyllischer Ort am Greifswalder Bodden (5.09.2008)  Der kleine Hafen in Gristow ist ein idealer Rastplatz für Gäste, die sich in unserer Boddenlandschaft entspannen wollen. Die täglich geöffnete Kirche bietet auch die Möglichkeit, vom Kirchturm aus einen imposanten Blick über die Landschaft zu genießen. Vom Bodden aus, ist er für Boote mit etwas geringerem Tiefgang, über die Gristower Wiek zu erreichen. Für Fahrradfahrer ist Gristow, auf halbem Weg nach Stralsund, ein gutes Ziel für einen Tagesausflug und auch als Autofahrer findet man immer einen Parkplatz im Ort. Direkt am Hafen lädt "De Fischer un sin Fru" (Foto) zum zünftigen Fischessen in ihre Gaststätte ein. Wer länger im Ort bleiben will, für den ist das Hotelrestaurant "Waldeslust" die richtige Adresse. Die Küche des Hauses hat ein sehr gutes und umfangreiches Angebot.

 

Schloss & Gutshofanlage Ludwigsburg (23.08.2008) ist Ort für viele Veranstaltungen und Ausstellungen. Die Gemeinde Loissin und vor allem der Förderverein "Schloss & Gutshofanlage Ludwigsburg e.V." beleben die Anlage u.a. mit Ausstellungen, Führungen und Hofladen als ständiges Angebot. Der Kräuter- und Räuchermarkt (5 Mal 2008) und der Mittelaltermarkt sind die grössten Veranstaltungen des Vereins. Die Gemeinde lädt am 30. August zum alljährlichen Dorf- & Erntefest auf die Schloss- und Gutshofanlage ein. Veranstaltungskalender des Fördervereins

 

Sommerfest im Diakonieverein in Züssow (16.08.2008) Der Pommersche Diakonieverein e.V. in Züssow hat für seine Bewohner und Gäste bei seinem Sommerfest ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Neben Theateraufführung, Modenschau, Musik und Lagerfeuer gab es viele Stände, an denen man u.a. filzen, Korbflechten, trommeln und malen konnte. Auch eine Motorradfahrt mit einer sehr alten Beiwagenmaschine wurde sehr gut angenommen. Der Diakonieverein in Züssow ist ein wichtiges Angebot für unsere Region und seine Gäste. Soziale Dienstleistungen und betreutes Wohnen mit Hilfe zur Selbsthilfe ist das Hauptanliegen des kirchlichen Vereins. Außerdem betreibt der Verein auch einige Werkstätten und einen Hofladen mit Cafè in dem man ein umfangreiches Angebot an Bioprodukten erwerben kann.

 

Schöne Muster verschwinden vom Feld (08.08.2008) Die Heu- und Strohballen, die vom Auto aus wie in Mustern hingelegtes Riesenspielzeug aussehen, werden von den Bauern vom Feld geholt. Auch wenn die Getreideernte noch nicht ganz zu Ende ist, nutzt Landwirt Rogos jede wetterbedingte Erntepause um das Stroh vom Feld zu bergen. Der Landwirt und seine 6 Mitarbeiter bewirtschaften mit dem "Landgut Stresow" insgesamt 1000 Hektar Land und haben in diesen Tagen und Wochen alle Hände voll zu tun. Bitte haben sie als Autofahrer Geduld wenn sie in diesen Tagen öfter mal von diesen fleißigen Bauern mit ihren Erntemaschinen "gebremst" werden.

 

Lubmin ist wieder Fisch(er)dorf! (30.07.2008)  Seit dem 19.07.2008 hat Lubmin mit der "Fischperle" wieder eine Fischgaststätte. Dass Lubmin als ehemaliges Fischerdorf diese bisher nicht hatte, haben Urlauber nämlich schon immer mit Verwunderung zur Kenntnis genommen. In der Dünenstraße 56 werden neben Fischgerichten auch Fleischgerichte sowie Kaffee, Kuchen und Eis angeboten. Die Gaststätte bietet im Haus 40 und draußen nochmal 80 Sitzplätze an. Zwei Köche, zwei Kellnerinnen, Anke Kracht am Tresen und Besitzer Gunnar Schätzchen kümmern sich um das Wohl der Gäste.
Wir wünschen viel Erfolg.

 

Mit dem Fahrgastschiff die Peene erkunden (18.07.2008)  Die " Veritas" hat für ihre Gäste an der Marina Loitz zum Mittagessen im Restaurant „Korl Loitz“ halt gemacht. Man kann aber auch die Reise auf dem "Amazonas des Nordens" von hier aus starten, sagt der Schiffseigner Axel Borchert, der mit dem Sportboothafen Malchin und dem Ausflugsrestaurant "Aalbude" noch mehr touristische Angebote auf und an der Peene hat. Ab 40 Personen ist die Buchung des Schiffes überall auf der Peene möglich, sagt der freundliche Unternehmer. Auch Kapitän Ingo Müller & Sohn aus Demmin haben viele "Flussfahrpläne" auf der Peene im Angebot. Für kleinere Gruppen bis zu 11 Personen ist der "Peenewels" ein gutes Angebot, das Peenetal in der näheren Umgebung zu erkunden. Das Boot wird vom "Kompetenzzentrum arbeitsloser Loitzer e.V." betrieben und kann von gemeinnützigen Vereinen und öffentlichen Einrichtungen sogar kostenlos genutzt werden. Infos hierzu unter Tel.: 039998/31176

 

Kunsthandwerkliche Angebote in Wrangelsburg (11.07.2008) In der Gemeinde Wrangelsburg hat der "Verein Papier und Druck e.V." seine Papiermanufaktur. Kristine Kautz (l.) und Brigitte Biedermann sind hier fast jeden Tag ehrenamtlich tätig und bieten in ihren Kursen neben dem Papierschöpfen auch Filzen, Drucken, Buchbinden und Radierungen an. Bei Projekttagen, aber auch bei interaktiven Familienfeiern kann man sich diesem Kunsthandwerk nähern. Viele Schulen, Behinderteneinrichtungen und Kindergärten nutzen diese Möglichkeit so das eine rechtzeitige Anmeldung wichtig ist.
Bei einem Besuch der Manufaktur kann man in der Galerie viele Kunst- und Kunsthandwerkliche Objekte anschauen und auch erwerben.
Auch in der Umgebung gibt es mit Schloss und Slawenburg Interessantes zu entdecken. Zur Homepage des Vereins

 

Hoffest auf dem Bauernhof Bülow (03.07.2008)  Nunmehr schon traditionell und doch immer wieder ein Erlebnis war das jährliche Hoffest auf dem Bauernhof Bülow in Lodmannshagen. Viele Vereine und Gewerbetreibende unterstützen inzwischen das Hoffest und nutzen es für die Vorstellung eigener Angebote. Ob Schwein am Spieß vom Bauernhof, Kuchen von den Landfrauen, Paddeln mit Kanuverleih Ingo Gudosch, alles war dabei. Der guten Laune konnten auch einige Regenschauer nichts anhaben.


"Präsidenten - Pokale" wurden vergeben! (30.06.2008)  Wenn der Präsident des Hanseatischen Golfclub e.V. Greifswald Prof. Dr. Wolfgang Joecks (Bildm.) Pokale sponsort, treffen sich viele Golfer auf dem Grün des Golfparks in Wackerow. Während sich Carolin Klockmann bei den Frauen (15 Golferinnen) den "Präsidenten-Prosecco-Pokal" holte, erspielte sich Christian Zumkowski bei den Männern (17 Golfer) den "Präsidenten-Pilsner-Pokal". Im Clubhaus ließen die Spieler den Tag dann gemütlich ausklingen. Den Golfsport für die breite Bevölkerung möglich zu machen hat sich der Verein auf die Fahne geschrieben. Durch die Zusammenarbeit mit Schulen aus Neuenkirchen und Greifswald können viele Jugendliche den Sport kennenlernen. Aber auch jeder andere Interessierte ist zu einem preiswerten Schnupperkurs willkommen.
Weitere Infos auf der Homepage des Vereins.

 

Graureiher hält auf Hochstand nach Beute Ausschau (22.06.2008)  Nach einigen Regenfällen in der letzten Woche ist die Aussicht auf Beute bestimmt wieder etwas größer. Auch hier in den Wiesen des Ziesebruch bei Neu Boltenhagen ist der Graureiher öfter zu beobachten. Seit er unter Naturschutz steht, hat sich sein Bestand gut erholt. In den 70´ern war er fast ausgerottet weil er als Fischräuber galt. Inzwischen weiß man, dass er fast ausschließlich in Flachgewässern und Wiesen seine Beute sucht und für Fischer keine Konkurrenz ist.

 

Im Naturschutzgebiet Schwingetal (12.06.2008) pflegen die Schafe die Wiesen. Durch das Beweiden der Wiesen mit Schafen wird eine Verbuschung und spätere Verwaldung der Wiesen im Naturschutzgebiet verhindert, erklärt Kristin Schwenk. Die symphatische Schäferin im 3. Lehrjahr, von der Schäferei Steinle aus Görmin lenkt mit Hilfe ihres Hundes die Merinolandschafe bis zum Abend durch die Wiesen. Immerhin 360 Schafe mit ca. 350 Lämmern sind in ihrer Obhut.
Hier in Pustow, hat man wenige Schritte weiter an der Brücke, einen schönen Blick auf den naturbelassenen Lauf der Schwinge.

 

Internationaler Bildhauerworkshop (04.06. 2008)
im Skulpturenpark Katzow  Zwei Künstler aus den USA und drei deutsche Künstler arbeiten in diesem Jahr im Workshop an ihren Werken und wollen bis zum 22. Juni mit neuen Arbeiten den Skulpturenpark bereichern. Prof. Tim Curtis (l.) aus Miami, Prof. Stewart Morris (r.), der Dozent an der Universität von Wisconsin ist und der Initiator Thomas Radeloff (2.v.l.) tüfteln noch an den Entwürfen für ihre Skulpturen. Uwe Schloen (leider heute nicht anw.) aus Schüttorf arbeitet schon an einem Turm, der aus Holz und einer Haut aus Blei über acht Meter hoch werden soll. Auch Michael Hischer (3.v.l.) legt schon Material für seine kinetische Skulptur zurecht. Die Besucher haben beim inzwischen 15. Workshop die Gelegenheit den Künstlern bei der Arbeit über die Schulter zu schauen und mehr über ihr Schaffen zu erfahren.

 

Am Strand von Loissin (27.05.2008)  ist nun endgültig die Surfsaison gestartet. Das gute Wetter und der kräftige Wind aus Nord-Ost lockt auch die Surfer aufs Board, die bis jetzt noch zu viel Respekt vorm kalten Wasser hatten. Zusätzlich waren noch viele Kitesurfer gekommen um bei der Loissintour der "Kitenoobs" der Boardway Kitesurfschule dabei zu sein. Manchmal waren bis zu 50 Kitesegel gleichzeitig am Himmel zu sehen und boten zusammen mit vielen Surfsegeln ein imposantes Bild.

 

Mächtige Biberburgen (21.05.2008)  sind im Peenetal zunehmend häufiger zu entdecken. Nach aktuellen Erfassungen leben gut 350 Biber entlang der Peene. Rechts dieser Burg ist noch das "Nahrungsfloß" der Biberfamilie zu sehen. Offenbar hatten sie sich auf einen langen Winter eingestellt und fleißig Vorrat gesammelt. Deutlich zu viel, denn jetzt im Frühsommer stehen v.a. Kräuter, Gräser und Wurzeln auf dem Speiseplan. Das Peenetal steht nicht nur bei Bibern hoch im Kurs. Die Pläne einen Naturpark Peenetal zwischen Kummerower See und Insel Usedom einzurichten, nehmen zunehmend Gestalt an.

 

Die Michael-Succow-Stiftung veranstaltet einen Fotowettbewerb unter dem Motto "Die Lanken im Jahreslauf" Gesucht werden zu verschiedenen Jahreszeiten im Naturschutzgebiet Lanken entstandene Fotografien, die den Atem des Drachens spüren lassen. Der Drache ist das Symbol des Lernpfades ‚Drachenreich Lanken’, der im Oktober 2007 eröffnet wurde. „Der Drache steht für das Werden und Vergehen in der Natur. Er ist das schöpferische Chaos, das Altes verschlingt und daraus Neues entstehen lässt“ – so formuliert es die Schöpferin des Drachenreichs, Susanne Völlm. Der Pfad bringt seinen Besuchern auf recht ungewöhnliche Art die verschiedenen Gesichter des Waldes und ihren natürlichen Wandel näher. Nähere Informationen und Wettbewerbdetails findet der Foto- und Naturliebhaber unter www.succow-stiftung.de. (H.Kaatz)

 

Niedrigenergie-Siedlung in Leist 1 fast fertig (19.05.) In unmittelbarer Nähe des Greifswalder Boddens und noch in Sichtentfernung zu den Greifswalder Kirchtürmen entsteht zur Zeit ein zukunftsweisendes Bauvorhaben in der Gemeinde Neuenkirchen. In Niedrigenergiebauweise (KFW 40 Standard) werden 10 Holzhäuser gebaut. Die Energieversorgung erfolgt über ein lokales Blockheizkraftwerk. Der Blick über den nahen Bodden auf die Insel Koos sorgt neben der architektonischen auch für landschaftliche Ästhetik.  Weitere Infos...

 

Hornfisch-Zeit   "Wenn der Raps blüht ist auch der Hornfisch da." - Diese Weisheit bestätigt sich wenn man jetzt über die Felder auf den Greifswalder Bodden schaut. Hier vom Weg zwischen Wampen und NSG Wampener Riff aus kann man viele Angler sehen, die an diesen sonnigen Tagen ihr Anglerglück versuchen. Da der Hornhecht nach Sicht und in der Nähe der Oberfläche jagt, ist die Aussicht auf einen guten Fang sehr gut in der Mittagszeit.

 

Neue Aussichten übers Peenetal!

Beobachtungstürme am Polder Menzlin sind fertig. Zwei Beobachtungstürme und eine Aussichtsplattform bei den Wikingergräbern bieten Naturfreunden tiefe Einblicke in die Natur des wiedervernäßten Polders.

Weitere Infos...